social media recruiting

7 Tipps um 2019 über Social Media Mitarbeiter zu gewinnen!

Das Kalenderjahr 2018 ist mittlerweile Geschichte. Was könnte als Vorsatz in der Personalgewinnung für das neue Jahr dienen? Wir haben da eine Idee! (Mehr) Personal innovativ via soziale Medien zu generieren. Jedoch, was ist wichtig um dieses Vorhaben zum Erfolg zu führen?

Wir haben die wichtigsten Teilbereiche herausgefiltert und jeweils kleine, aber wichtige Empfehlungen angefügt!

1. Brand - die Marke ihres Unternehmens

Steuern Sie Ihre Wahrnehmung! Geben Sie Ihren Interessenten einen Grund, warum sich diese für Ihr Unternehmen begeistern sollten. Liefern Sie die Antwort auf folgende Fragen —> Wer sind wir? Warum ist der Arbeitnehmer in unserem Unternehmen bestmöglich aufgehoben? Was können wir für dich tun? Warum haben wir für dich eine Perspektive? Ist es cool, ein Teil von uns zu sein?

Erzählen Sie positive Geschichten aus dem Alltag. Öffnen Sie die Augen, es gibt von diesem mehr als Sie jetzt gerade glauben. So schaffen Sie vertrauen!

2. Kommunikation:

Ihre Unternehmenssprache bzw. die Ansprache auf Social Media sollte zur jeweiligen Zielgruppe passen. Demnach möchte ein Akademiker anders kommunikativ behandelt werden, als ein klassischer Handwerker. Soweit so gut! Aber wie sollen dies größere Unternehmen lösen, welche beide Gebiete abdecken? Grundsätzlich gibt es zwei Lösungsvarianten. Entweder Sie splitten Ihre Page, oder Sie versuchen bei der Beitragsgestaltung und Contentwählung einen Mittelweg zu finden. Welcher Ansatz für Ihr Unternehmen am Besten wäre, können wir gerne in einem ausführlichen Gespräch evaluieren.

Liefern Sie inhaltlich relevanten Content und schaffen Sie Interesse seitens der User. Versetzen Sie sich in die Lage eines außenstehenden Betrachters. Was würde für Sie von Interesse sein? Es ist auch durchaus erlaubt, den einen oder anderen Konkurrenten über die Schulter zu schauen!

3. Konsequenz:

Eine Social Media Page bedarf von laufender Betreuung. Legen Sie anhand eines Content-Plans fest, wie oft und zu welchen Themen Beiträge veröffentlicht werden sollen. Unterbrechen Sie keinesfalls ihre Aktivitäten. Bedenken Sie, in der Vergangenheit haben Sie für die organische Reichweite gekämpft, warum dies aufgeben? Zudem haben Sie gegenüber der Fanbase eine Verpflichtung. Jene Persönlichkeiten haben sich ja nicht grundlos für ein Page-Like entschieden. Durchhaltevermögen und das schätzen der Follower kommt ihnen mit Sicherheit zugute!

4. Greifbar bzw. Menschlich wirken:

Binden Sie Ihre interne, aber auch externe Belegschaft in Ihre Beiträge mit ein. Zeigen Sie Ihre Mitarbeiter, das schafft vertrauen! Hierbei gibt es auch viele Möglichkeiten. Einerseits kann beispielsweise eine Serie mit dem Format “Mitarbeiter des Monats/Woche gestartet werden. Andererseits ist dies auch in Form von Tätigkeitsbeschreibungen möglich. Was macht diejenige Person genau in Ihrem Unternehmen? Dies können Sie aber auch mit zu besetzende Stellen kombinieren. Derjenige Ansprechpartner könnte ein kurzes Video erstellen unter dem Motto “Ich bin genau dein Ansprechpartner.” Letzteres zeigt in der Praxis relativ gute Erfolgsquoten.

5. Die perfekte Stellenanzeige:

Gibt es die überhaupt? Wenn ja, wie kommt man zu dieser? Jetzt kommt das Beste überhaupt! Ja es ist möglich, die perfekte Stellenanzeige zu erstellen. Dies funktioniert auch relativ einfach. Nutzen Sie Facebook um Traffic auf Ihre Homepage zu generieren. Erstellen Sie eine Stellenanzeige mit einer Weiterleitung (Link) auf Ihre Seite. Der Nutzer muss genau auf jene Stellenbeschreibung verbunden werden wo er sich nahtlos bewerben kann. Erstellen Sie mehrere Variationen (unterschiedliche Bilder & Texte). Anhand der Klickraten können Sie feststellen, welche Anzeige am Besten bei Ihren Nutzern angenommen werden. Eines der wichtigsten Kennzahlen hierbei sind CPC (Cost-Per-Click) und die CTR (Click-Through-Rate). Die Einrichtung von Events mit Facebook-Pixel gibt dann Aufschluss darüber, auf welcher Anzeige die Bewerbung (Lead) erfolgt ist. So können Sie laufende Optimierungen tätigen und “die perfekte Stellenanzeige” schaffen!

Ein Nebeneffekt von den erhöhten Besucherstrom auf Ihrer Homepage ist, dass diese in der Google-Suche ein besseres Ranking erzielen kann! Dadurch könnten Sie den einen oder anderen Mitbewerber vorbeiziehen.

Jetzt fragen sich berechtigterweise viele „Warum nicht die Funktion Jobposts direkt auf Facebook nutzen“? Dies ist auch relativ einfach zu erklären. Jene Funktion ist zwar anwendbar, aber nicht unbedingt für Personaldienstleister ausgelegt. Beispielsweise Sie betreiben eine Mainpage für den nationalen Raum und posten einen Job für eine bestimmte Region. Diese bekommen aber alle User angezeigt, jene ist aber in Wahrheit nur für einen Bruchteil relevant. Ähnlich ist es auch auf die Branche bezogen. Der Installateur ist wenig interessiert an einem Jobangebot für einen Entwicklungs-Ingenieur. Laut unseren Erfahrungswerten funktioniert dieses Feature deutlich besser bei kleineren Unternehmen mit festen Branchenbezug.

Was speziell für Ihr Unternehmen funktioniert, können Sie aber nur beim Testen herausfinden. Machen Sie das und experimentieren Sie!

6. Barrierefreie Bewerbung:

Der Knackpunkt! Oftmals investieren Unternehmen einen horrenden Betrag in Facebook-Anzeigen und das größte Problem findet sich im eigenen Bewerbungsprozess wieder! Der mögliche Bewerber sieht auf Social Media eine Anzeige Ihres Unternehmens, beispielsweise eine Stellenbeschreibung. Der Nutzer findet dies interessant und klickt auf den Beitrags-Link und wird weitergeleitet. Jetzt MUSS sich die Person genau auf der Landingpage ihrer Stellenanzeige wiederfinden und eine Bewerbung innerhalb weniger Klicks abschließen können! Das war jedoch der Idealfall… In der Praxis gibt es eine Vielzahl an möglichen Hürden und Stolpersteinen, hier die häufigsten Fehler in diesem Bezug: 

  • Der Nutzer wird nur auf die Homepage weitergeleitet und muss das Stelleninserat selber suchen – Absprungrate über 90%
  • Der Nutzer muss einen komplizierten Online-Bewerbungsprozess mit gefühlten 1000 Fragen durchlaufen – Absprungrate über 85%
  • Lange Ladezeiten der Page – Absprungraten über 50%

Erkennen Sie das Potenzial? Testen Sie Ihre Bewerbungsprozesse objektiv! Sinnvoller ist es, ein Feedback Ihres Online-Bewerbungsprozesses von außenstehenden einzuholen. Mit Sicherheit werden Ihnen Punkte genannt, auf welche Sie nie gekommen wären! Beachten Sie, es kann nicht zu einfach sein! Die obig genannten Prozentwerte der Absprungraten sind unsere Erfahrungswerte und können bei Ihnen variieren. 

Der Begriff „Barrierefreie Bewerbung“ wurde von uns schon einige male verwendet und definiert einen möglichst einfachen Bewerbungsablauf des Nutzers! In der Gegenwart muss alles schnell und einfach abzuhandeln sein!

7. Bewertungen bzw. Empfehlungen:

Bewertungen & Empfehlungen sind eine der wichtigsten Dinge einer digitalen Präsenz. Denken Sie an ihr Online-Kaufverhalten. Der Großteil der Käufer, beispielsweise auf Amazon checkt vor Bestellung das Rating und liest die verfügbaren Rezessionen. Überwiegend positive Erfahrungsberichte eines Produktes bestärken die jeweilige Person bei der Kaufhandlung. Wälzen Sie diese Schilderung auf Ihr Unternehmen ab. Wie wäre es denn, wenn Sie durch gezielte Handlungen ihr Rating deutlich über den Durchschnitt halten? Welche Folgen könnte das mit sich bringen? Auch hier verbirgt sich ein großes Potenzial. Hier der link zum Blogbeitrag speziell zu dieser Thematik.

Angebot

Haben Sie Interesse an unserem Weiterführenden Angebot im Bezug zu Personalrekrutierung via Social Media? Mehr Infos gibts beim Klick auf dem Button.

Fragen zu diesen oder andere Themen? Dann kontaktiere uns hier:

Schreib uns eine Nachricht

2 Gedanken zu „7 Tipps um 2019 über Social Media Mitarbeiter zu gewinnen!

  1. Es stimmt, dass viel Aktivität hilft, um ein großes Following zu gewinnen und auch Mitarbeiter zu finden. Ich habe eine Zeit lang die Social Media Kanäle einer Zeitarbeitsfirma betreut. Diese Kanäle sind gerade für jüngere Leute relevant, also konnten wir so viele potenzielle Mitarbeiter für uns interessieren.

  2. Danke für den Kommentar! Dem können wir nur zustimmen, digitale Kommuniktionsmöglichkeiten sind demnach nicht mehr aufzuhalten. Ein “Vordenken” ist gefragt, um zukünftig Reichweite bzw. Aufmerksamkeit zu bekommen.

    Sg Mathias Langwieser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.